Warum Flipikus?

Flasche auf FlipikusDie Idee zu Flipikus entstand aus einem praktischen Bedarf: Jeden Tag stand die Trinkflasche zum Trocknen auf der Spüle. Ob Glas oder Plastikflasche, immer das gleiche Problem:
Das Handtuch passte nicht durch die kleinere Öffnung und Restflüssigkeit blieb in der Flasche. Zudem fielen die Flaschen auf der Spüle um, wurden nicht ausreichend belüftet und die Kalkrückstände auf der Spüle sahen unschön aus.

Die Suche nach Abhilfe blieb erfolglos. Daher war Eigeninitiative gefragt, um eine optimale Lösung zu finden. Wir konstruierten, tüftelten und produzierten mit unseren 3D-Druckern zunächst verschiedene Prototypenvarianten, bis der optimale „Flipikus“ entstand.

Seitdem ist der „Flipikus“ fester Bestandteil unserer Küche und wir freuen uns jeden Tag aufs neue über seine Existenz. :0)

Durch die pfiffige Konstruktion lassen sich nun nicht nur Flaschen, sondern auch z.B. Glaskaraffen, Vasen – eben alles mit kleiner Öffnung und schwieriger Abtrocknung – schnell und einfach lufttrocknen. Dazu werden die Gegenstände kopfüber auf den Flipikus gestülpt. Die Konstruktion ermöglicht einen guten Luftstrom und damit eine perfekte Belüftung, sodass die nassen Gegenstände schneller trocknen. Dadurch wird verhindert, dass durch die Feuchtigkeit Bakterien auf der Oberfläche und an der Flaschenöffnung gezüchtet werden.

Der Clou: Die Restfeuchte sammelt sich in der Kunststoffschale und nicht auf dem Untergrund. Eine Unterlage wie z.B. ein Geschirrhandtuch oder ein Papiertuch zum Schutz der Ablage ist daher nicht nötig. Mögliche Ablagerungen in der Auffangschale können einfach mit einem Tuch entfernt und der Flipikus somit kinderleicht gereinigt werden.